Über Weine, Mauern, Natur und Gastronomie – über Pelješac

Im Süden Dalmatiens, auf halbem Weg zwischen Dubrovnik und Split, liegt die zweitgrößte Halbinsel Kroatiens – die Halbinsel Pelješac.
Die gewundene Straße führt Sie von Ort zu Ort und stellt Ihnen den einzigartigen Lebensstil dieser Halbinsel, die mit den Gaben der Natur in Einklang lebt vor. Hier hat der karge dalmatinische Karst die mächtigsten Rotweine erzeugt.
Die Weine von Pelješac
Die Rotweinsorte Plavac bringt auf Pelješac die besten Ergebnisse hervor, daher ist es auch kein Wunder, dass über 90% der Weinberge auf Pelješac gerade mit dieser Weinsorte bepflanzt sind. Pelješac ist eines der größten Weinbaugebiete Kroatiens. Die Spiegelung der Sonnenstrahlen vom Meer und dem Felsigen Terrain schafft ideale Voraussetzungen für die Ansammlung von Zucker in Trauben, vor allem auf den Gebieten von Dingač, Postup und Stagnum; die sich zum Meer hin absenken und wunderschöne Landschaften bilden. Diese südlich ausgerichteten Weinberge erzeugen die besten Rotweine Kroatiens.
Tradition und die Weinsorte plavac mali haben den Wein Dingač geschaffen – den ersten kroatischen gesetzlich geschützten Wein (1961), der zu einem Botschafter kroatischer Weine in der Welt geworden ist. Die idealen Bedingungen auf dem Dingač Gebiet und das Handwerk der Weinbauer und Winzer hat die edlen Tropfen dieser heiligen rubinroten Flüssigkeit hergestellt, die einem harmonischen und vollen Geschmack hat. Der Wein, der einst als Dekoration auf den wiener und prager Höfen diente, gewinnt heutzutage Medaillen auf den größten Weinmessen der Welt.
Sein jüngerer Bruder Postup, ein Produkt der gleichen einheimischen Weinsorte plavac mali, wurde als zweiter kroatischer Wein gesetzlich geschützt (1967). Von den felsigen Hängen des Postup unweit vom Dingač Gebiet kann er sich mit den besten Weinen der Region messen. Er hat eine dunkle rubinrote Farbe und einen vollen und harmonischen Geschmack, mit einer etwas herben Note.
Unsere Empfehlung: Diese Halbinsel und ihre Weine können Sie am besten kennenlernen wenn Sie den Themenweg „Pelješac Weinreich“ (auf kroatisch „Pelješac vinsko carstvo“) oder den Napoleon-Weg erkunden. Der Napoleon-Weg ist 61 km lang, erstreckt sich über die ganze Halbinsel Pelješac und bildet einen wichtigen Bestandteil der Aktivurlaub Wanderwege. Obwohl es Ihnen vielleicht während Ihrer Weinkeller-Tour so vorkommt, als wären die Eigentümer der Weinkeller nur unprätentiöse Liebhaber vom dalmatinischen Karst und Rebstöcken, sollten Sie wissen, dass manche von ihnen richtige Promis sind, die dalmatinische und kroatische Weine in der Welt berühmt gemacht haben.

Die längste Mauer Europas, Austern und die Torte von Ston
Wenn Sie vom Festland nach Pelješac anreisen ist das mittelalterliche Ston der erste Ort auf der Halbinsel, den Sie auf keinen Fall verpassen dürfen. Seine Steinmauer, die mit ihren 5,5 km die längste in Europa ist, wird Sie bestimmt beeindrucken. Die Mauer wurde von der Republik Ragusa im 14. Jahrhundert gebaut um die äußerst wertvolle Salzpfanne zu beschützen.

Die Salzpfanne soll angeblich eine der ältesten in Europa sein, vielleicht sogar weltweit. Sie ist auch heute noch aktiv – über die Jahrhunderte hinweg hat sich weder ihr Ausssehen noch die Herstellungsweise geändert. Hier werden noch immer um die 2000 Tonnen Salz pro Jahr hergestellt.
Unsere Empfehlung: Während Ihres Aufenthaltes in Ston müssen sie unbedingt Miesmuscheln (mušule) und Austern probieren. Austern sind die bekannteste Spezialität der kristallklaren Bucht von Mali Ston und sind, abgesehen vom Wein, das Wahrzeichen von Pelješac. Es gibt auch noch zwei weitere Spezialitäten, die sich zur Spitze des gastronomischen Angebotes von Ston versuchen durchzukämpfen: schwarzes Risotto mit Meeresfrüchten und Tintenfisch Tinte, sowie die Ston Torte (stonska torta), die ebenfalls ein Symbol der Küche von Ston und der Umgebung ist und bei der man klar den Einfluss der italienischen Küche und des mediterranen Klimas erkennen kann. Diese Spezialitäten können Sie bestimmt im bekannten Restaurant Kapetanska kuća finden, das direkt am Meer liegt, und zwar dort wo einst Burgkapitäne vorbeigingen.

Ein Ort für Kapitäne
Eine Autostunde von Ston entfernt liegt einer der reizvollsten Ferienorte an der Adria. Orebić befindet sich im südwestlichen Teil der Pelješac Halbinsel, am Fuße des Berges Sv. Ilija, mit Blick auf die Stadt Korčula, zu der man nach einer 15-minütigen Bootsfahrt gelangen kann. Orebić wurde nach der Kapitänsfamilie Orebić benannt, die hier das Kastell 1586 restauriert hat.
Orebić war schon seit immer dem Meer und guten Winden gewandt. Es gibt fast kein Haus in diesem Ort in dem nicht wenigstens ein Familienmitglied Semann war. Von der langen Tradition der Seefahrt zeugt auch das Votivbildmuseum der Seefahrer und ihrer Familien, der Kapitänsfriedhof und das Schifffahrtsmuseum.
Einst hießen die Enwohner Schiffe wilkommen, die dann zur Begrüßung gehupt haben, und heute begrüßt Orebić Passagiere, die hier Urlaub machen. Es ist nur 112 km von Dubrovnik entfernt, weswegen es das ideale Reiseziel für diejenigen ist, die Dubrovnik gern besuchen möchten aber eher in einem ruhigeren Ort logieren möchten.
Empfehlung: Sollte Sie Ihre Reise nach Pelješac bringen, dann müssen Sie unbedingt an einem Ort vorbeischauen. Wer hier einmal vorbeischaut, der kommt wieder zurück. In Orebić finden Sie eine charmante Konditorei mit einer einzigartigen Stimmung und einer Terrasse im Schatten einer großen Pinie, nur ein paar Meter vom Meer entfernt. Die gusseisenen Stühle und Tische sind mit handgefertigten unikaten Mosaiken verziert, von den Ästen hängen altmodische kleine Gießkannen und drinnen entdecken Sie antike dalmatinische Holzmöbel und Kinder, die die schwarze Wand bemalen und sich dabei prächtig amüsieren.
Es ist schon auf den ersten Blick klar, dass der Innenraum und der Außenbereich eine einheitliche süße Geschichte bilden, die von den schönen Erfahrungen der Gäste noch weiter vergrößert wird. Die drei Kennzeichen von Croccantinos Angebot sind Specialty-Kaffee, hausgemachte Süßwaren und natürliche Eiscremes. Der Kaffee wird von frisch gebrannten 100%-tigen Arabica Bohnen gemacht, die für Croccantino von Lively Roasters Co. in Zagreb gebrannt werden.

Das Angebot an Süßwaren ist sehr vielfaltig und so können Sie traditionelle und handgemachte Süßwaren aus der Pelješac Gegend finden, die sogar das Zertifikat des Kroatischen Inselprodukts (Hrvatski Otočni Proizvod) haben, wie z.B. gebrannte Mandeln (broštulane mindele), Nusskipferln (orasnice), Amaretti oder Krokant. Liebhaber der Klassiker werden die hausgemachten Cremeschnitten wählen, die mit Zitronen- und Orangenschale von Früchten aus der Pelješac Gegend stammen. Diejenigen, die Lust auf Abwechslung haben werden die cremigen Kreationen genießen, wie z.B. die Parfait Torte mit gebrannten Haselnüssen und flüssigem Kern aus Orangensaft, leckere Törtchen, oder glutenfreie und vegane Torten.

Das Eis wird nach hauseigener Rezeptur hergestellt und ist vollkommen anders als die Eiscremes die man sonst entlang der kroatischen Küste findet. Es wird jeden Tag aus frischen und hochwertigen Produkten Zutaten zubereitet, ohne Farb- und Konservierungsstoffe, Additive, Aromen oder Geschmaksverstärker. Hier finden sogar Diabetiker etwas, denn Croccantino hat jeden Tag mindestens ein Diät-Eis im Angebot. Außer dem ausgezeichneten Geschmack von Kaffee, Kuchen und Eiscreme erwartet Sie in Croccantino auch eine ausgesprochen positive und gelassene Stimmung, denn diese Menschen machen das mit Überzeugung – alles ist ein Produkt der Liebe und sie bemühen sich von Tag zu Tag dem Gast Qualität auf den Tisch zu servieren, gefolgt von einem Lächeln und einem Schwätzchen.

Maestral Junkies
Feinschmecker werden Pelješac mögen wegen der hervorragenden Muscheln und himmlischen Weine Dingač und Postup. Wanderer und Mountainbiker werden sich hier auch prima amüsieren. Aber sich so wirklich in Pelješac verlieben werden nur die Wind-Junkies. Im Kanal zwischen der Halbinsel Pelješac und der Insel Korčula haben Paragliding Liebhaber, Surfer und Segler ideale Bedingungen gefunden um mit dem Maestral-Wind zu tanzen. Dessen Ruf zieht sie hierher jedes Jahr und zwar meistens nach Viganj – das Zentrum der sportlichen Aktivitäten auf der Halbinsel Pelješac.
Empfehlung: Wenn Sie ein paar Tage Zeit auf Pelješac haben, dann ist das die einzigartige Möglichkeit, um Surfen oder Kitesurfen zu lernen – das Team vom Windsurfing Zentrum Liberan oder Water Donkey wird Ihnen gerne alle Techniken zeigen, die Sie als Anfänger brauchen.
Paradies für Radfahrer
Gegenüber von Orebić, auf der anderen Seite der Halbinsel, ist der Ort Trpanj, zu dem Sie auf zwei Wegen gelangen können – entweder Sie fahren durch die malerische Landschaft der Halbinsel Pelješac, oder Sie erreichen es mit der Fähre aus Ploče. Aktivurlaub-Fans werden sich in diesen Ferienort Hals über Kopf verlieben. Es ist einer der ältesten Orte auf Pelješac und entstand auf einer antiken Burg mit einem einzigartigen Beobachtungsposten. Trpanj und seine Umgebung können Sie auf einem der Radwege kennen lernen, oder Sie können sich genauso gut auf einem der vier Wanderwege vergnügen – Viter, Lozica, Paškalov put und Miloševica, oder Sie können thematische Pfade folgen, wie z.B. die Wege der Heilkräuter (Putevi ljekovitog bilja) oder die Wege des Olivenöls (Putevi maslinovog ulja). Sie können sich auch einen gelassenen Spaziergang am Meer gönnen: Sie fangen bei der Promenade von Trpanj an, dann folgen Sie der Küste, den Buchten und Badebereichen, bis zur Bucht Blace, die für ihren Heilschlamm bekannt ist. Falls Sie Lust auf intensivere Sportarten haben sollten, dann folgen Sie der Straße bis zu den Buchten Divna und Duba. Auf dem 15 km langem Weg dorthin wecheln sich zahme und dramatische Landschaften ab, sowie unberührte Natur und bezaubernde Strände.
All das bisher gesagte können wir in den folgenten Worten zusammenfassen – Pelješac werden Sie mit allen Sinnen genießen. Falls Sie das nicht bereits gemacht haben, dann fügen Sie Pelješac auf Ihren Wunschzettel dazu!

Sie möchten mehr wissen? Schicken Sie uns eine Anfrage!

  • This field is for validation purposes and should be left unchanged.